fclr

In Anlehnung an die vom französischen Dachverband der Studierenden (UNEF) organisierte Kampagne „Festival Contre Le Racisme” finden in Deutschland an immer mehr Hochschulen lokal organisierte Aktionswochen statt.
Ziel dieser Veranstaltungen ist es, Informationen und Sensibilisierung in diversen antirassistischen Themen für Studierende und andere Interessierte anzubieten. Dadurch soll Raum geschaffen werden, in dem sich Menschen hinterfragen, weiterbilden und auch selbst engagieren können. Praktisch bedeutet dies, dass in jener Aktionswoche im Schulterschluss mit lokalen Partner*innen und Initiativen Angebote in Form von Vorträgen, Workshops, Konzerten und Ausstellungen organisiert werden. Weitere Informationen hierzu auf der fzs-Seite zum Festival.

In Passau findet das „Festival Contre Le Racisme” in diesem Jahr nach 2012, 2013 und 2016 nun zum vierten Mal statt. Eine Arbeitsgruppe, die sich zum großen Teil aus der Studierendenvertretung, örtlichen Hochschulgruppen und anti-rassistischen Initiativen zusammensetzt, hat dabei bislang eine breite Vielfalt von Themenangeboten geschaffen.
Vom 29.04.-07.05.2017 sollen die Zusammenhänge zwischen Justiz und Rassismus thematisiert werden. Neben der theoretischen Auseinandersetzung mit diesen Themenkomplexen soll jedoch eine kreative Umgangsform nicht außen vor bleiben.
So wird die Auftaktveranstaltung, am 29. April im ITZ, ein dokumentatorisches Theaterstück ASYL DIALOGE von der Bühne für Menschenrechte, sein . Eine Übersicht über das spannende Kulturprogramm des fclr2017 gibts unter Program.
In diesem fünftägigen Rahmen soll so Raum für Information, Anregung und Diskussion geboten werden.

Die meisten Veranstaltungen werden aufgrund mangelnder Alternativen an der Universität stattfinden. Wir hoffen jedoch, nicht nur Student*innen ansprechen und erreichen zu können, sondern freuen uns, wenn das festival über die Universität hinaus Impulse setzen und zu einer kritischen Auseindersetzung mit unserer Umwelt und uns selbst anregen kann!

Euer team:fclr2017