‘Racism in Passau’ soll die theoretischen Parts des festivals um eine Perspektive erweitern, die oft in den Hintergrund gerät: Rassismus, diskriminierende Meinungen, Äußerungen und Handlungen in unserem direkten Umfeld.

Als Studierende ist unser Leben maßgeblich bestimmt durch die Universität – mit ‘Racism in Passau’  möchten wir die kritische Auseinandersetzung mit diesem wissenschaftlichen und sozialen Lern- und Erfahrungsraum fördern und ermutigen, über die eigene Position in diesem Geflecht nachzudenken.

Genauso ist Rassismus nicht auf Universitäten beschränkt und deshalb richtet sich dieses Projekt an alle Menschen, die in und um Passau wohnen.

Bestimmte Zugangs-/Ausschlussmechanismen bleiben verborgen oder unbewusst, solange man durch diese nicht benachteiligt ist. Daher würden wir gerne Erfahrungen sammeln und veröffentlichen, sofern Du, solltest du betroffen sein, Deine Geschichte mitteilen und veröffentlicht sehen möchtest. Ist dies der Fall erreichst Du uns unter racism.in.passau@riseup.net. Wenn nicht gewünscht, veröffentlichen wir selbstverständlich keine Namen.

Wir freuen uns über Rückmeldungen und Kommentare zu dieser Aktion, gerne natürlich auch Kritik.

team:fclr2016